News Beiträge

30. Januar 2021

Gesundheit, persönliche Entwicklung und Lebensqualität während der Coronazeit

Vielen Menschen fehlen die täglichen Berührungen, wie Hände schütteln, einen Menschen in der Nähe zu spüren, Umarmungen und das gesellige Beisammensein. Atembehandlungen wecken den Körper in seiner Lebendigkeit. Über die Berührung werden die Sinne angeregt. Der Körper erhält notwendige Nahrung. Die Behandlungen helfen, sich als Mensch wieder ganz zu spüren. Die Coronamassnahmen werden laufend angepasst und eingehalten.


17. April 2020

Trauma

Überwältigende Traumen, die psychiatrisch behandelt werden müssen, binden Energien im Körper. Aber auch weniger überwältigende Traumen zeigen gleiche oder ähnliche Strukturen in abgeschwächter Form.

In der Atemtherapie können Traumen aus körperlicher Sicht angegangen werden. Ein neuer Zugang zum Körper ermöglicht Bewegungsfreitheit zurückzugewinnen und den Atem freier fliessen zu lassen. Dies wirkt sich entlastend auf das seelisch-geistige Geschehen aus. Es entstehen körperliche, seelische und geistige Ansatzpunkte, die ermöglichen als ganzer Mensch in Fluss zu kommen.

Hier verschiedene Beispiele wie sich Traumen im Körper äussern können:

  • der Körper wird zum Teil oder ganz als unbeweglich wahrgenommen
  • Es zeigen sich Verspannungen, im Nacken, in den Schultern, in den Füssen.. sie können sich überall im Körper zeigen
  • Kopfschmerzen
  • Vielleicht wird der Körper als fremd wahrgenommen
  • Das Atemgeschehen ist eingeschränkt, manchmal entsteht das Gefühl, als würde man gar nicht atmen oder bekomme zuwenig Luft

25. November 2019:

Der Atem in seiner Vielfalt

Viele Menschen, die in die Atemtherapie kommen, geben sich Mühe grosse und tiefe Atemzüge zu machen. Das ist eine Anspannung für die Atemmuskulatur.  Entweder wird sie überdehnt oder durch den Willen angespannt und lässt nicht das volle Aufdehnen bis in die Fingerspitzen zu. Wenn ich den Atem zulasse, ist jeder Atemzug eine Entdeckung. Auf ein Aufatmen, was sich als tiefer, grosser Atemzug entfaltet, folgt vielleicht ein kleiner Atemzug. Darauf folgt vielleicht eine Atempause, vielleicht ist sie kurz, vielleicht lang. Im Rahmen der Gesetzmässigkeit von Ein- und Ausatem, entsteht jeder Atemzug neu und ist überraschend wie das Leben. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und füge noch einen Haiku an, der bei mir noch etwas die Erinnerung an den Herbst wach hält.

Alter Teich in Ruh.-

Fröschlein hüpft im Ufersaum

und das Wasser tönt.